Freitag, 27. Mai 2016

2016

Kanuwandern an der IGS “Erwin Fischer“ Greifswald

Wir, die drei 7. Klassen, fuhren am Montag mit fast 50 Leuten bei bestem Wetter in Richtung Schwarz, Wesenberger Seenplatte, los. Nach einer 2 stündigen Busfahrt kamen wir in Schwarz an. Dort hieß es Quartier beziehen und auf zu einer ersten Probepaddeltour.
Da wir alle Paddelnovizen waren, wusste keiner was auf uns zukam. Bei bester Stimmung teilten wir Lehrer die Boote ein und hofften, die richtigen Besatzungen gefunden zu haben. Schon die ersten Paddelversuche zeigten, dass wir einige Besatzungen überschätzt haben, denn der See wurde nach allen Regeln der Kunst ausgemessen und die ersten „Leiden“ traten zu Tage. Trotz vieler Unwegsamkeiten kamen aber alle Schüler und das Lehrerboot wieder unbeschadet an Land und verbrachten einen entspannten Abend.
Am Dienstag stand dann die erste längere Kanu-Tour an. Wir paddelten auf den See und lernten weitere Schritte des Kanufahrens. Als wir die erste Etappe sicher absolvierten, fuhren wir nach einem kurzen Mittagssnack weiter. Wir wollten schleusen, was durch eine längere Schleusenpause leider nicht gelang. So paddelten wir zurück auf den See und konnten noch die wunderschöne Landschaft genießen. Am Nachmittag machte sich Erschöpfung breit und die Boote mussten in ihren Heimathafen gelenkt werden.
Mit Blasen an den Händen und unendlichen Rückenschmerzen gab es abends richtig lecker  Gegrilltes, und alle hatten die Strapazen des Tages vergessen. So gegen 22 Uhr hieß es dann endgültig ab in die Bungalows und Kraft für den nächsten Tag sammeln.
Am Mittwoch stand dann die große Tagestour an, die unsere Gruppe teilte. Die erste Gruppe, um Herrn Strege, fuhr mit dem Fahrrad 20 Kilometer, um die andere Gruppe dann auf den Booten abzulösen. Auch hier spielte der Wettergott mit und es wurde ein gelungener Tag. Viele Schüler konnten auch hier beweisen, dass „Schmerzen“ wegen Anstrengung nicht zu ihrem Tagesgeschäft gehören.
Am Donnerstag stand dann noch das Aufräumen und eine Waldwanderung an. Wir hatten knapp 2 Stunden Zeit, um unsere Sachen zusammenzupacken und die Bungalows wieder herzurichten. Um  07.30  gab es Frühstück, wie jeden Tag. Gegen 13 Uhr waren wir dann glücklich, aber erschöpft wieder in Greifswald.
Trotz der Strapazen und der Entbehrungen auf der Klassenfahrt, war sie ein voller Erfolg. Es hat sehr Spaß gemacht, mit all den Leuten eine Woche zu verbringen. So konnte man wieder neue Ecken und Kanten feststellen und noch ein Stück mehr zusammenwachsen.
Vielen Dank für diese Woche Herr Strege!
Jörg Freudenberg,

Team Klassenlehrer 7



































































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen